Der Ausflug in den Wildpark

Guten Morgen,

wie so manchmal darf ich hier auf dem Blog von Benita den Anfang machen…

Hallo Rotwild!

Das schwere war es ihn ganz drauf zubekommen, so nah waren sie…

Wer ich bin? Das ist einfach zu sagen. Ich bin der Papa von Joshua, der vor einem Jahr das Licht der Welt erblickt hat und seitdem hier sein Unwesen treibt.

Was gibt es sonst noch zu mir zu sagen?
Ich bin derzeit 24 Jahre alt und darf mich Frontendentwickler schimpfen, na und jetzt ratet mal, wer diese wunderbare Website zusammen gebastelt hat… Außerdem beschäftige ich mich neben meiner Arbeit natürlich so oft es geht mit meinem Sohn, und wenn ich dann noch Zeit habe gehe, ich meiner Leidenschaft der Pfadfinderei nach. Hier führe ich seit über 8 Jahren Kinder- und Jugendgruppen in denen es oft um Natur, Spielen und Gemeinschaft geht.

Aber das alles nur nebenbei, eigentlich soll es her um einen meiner ersten Ausflüge alleine mit Yoshi (ja nach dem Dino) gehen, der in den Wildpark bei Bad Hersfeld ging.

Ich weiß nicht ob jemand von euch den Wildpark kennt. Wer nicht dem sei gesagt es geht ganz schön bergauf über Stock und Stein.

Am Tag zuvor haben wir den Park durch Zufall gesehen, als wir dort in der Gegend im Vogelpark waren. Von außen hat man schon gesehen, dass es ganz schön steil den Berg hochgeht und das in der prallen Sonne. Bestimmt 30 Familien haben sich nacheinander mit großen und kleinen Kindern den Berg hoch gequält und das oft mit dem Kinderwagen.

Zum Glück war am nächsten Tag Montag, außerdem nicht mehr ganz so heiß und das wichtigste den Kinderwagen konnte ich daheim lassen, denn ich hatte meine Fräulein Hübsch dabei.
Vielleicht denken sich jetzt ein paar:“Wieso eine Tragehilfe, wenn deine Frau dir doch zeigen kann, wie man bindet?“ Ganz einfach, weil ich zu dem Zeitpunkt irgendwie zu doof war und auch jetzt kann ich nicht mehr als die Wickelkreuztrage binden.

weißes Reh

Gute 200m weit weg stand es. Die herde noch weiter

Dort angekommen war es ein wunderbarer Tag und eine wirklich tolle und ruhige Natur hat uns empfangen.
Entspannt konnten Yoshi und ich uns die Tiere anschauen und haben dabei ein paar Entdeckungen gemacht, die ich selbst noch nicht kannte, oder habt ihr schon mal weiße Rehe gesehen? Keine Albinos sondern einfach weiße Rehe…

Außerdem haben wir Wildschweine, Hirsche, Baby-Rehe und Hasen gesehen. Joshua hat sich den ganzen Tag über gefreut, bis es wieder nach Hause ging.

Vielleicht wollte er einfach noch ein wenig da bleiben und die Tiere bestaunen :)

Leider gibt es von mir und Joshua kein Bild wie ich ihn Trage, aber stellt euch einfach einen 1,86m großen Mann mit Bart und vielen Haaren und klitzekleinen blonden Baby vor… wenn du jetzt lachst dann kann ich dir sagen das haben die Leute die mir entgegen kamen auch immer gemacht.

Zu guter Letzt kann ich nur sagen: Zum Glück war ich nicht mit dem Kinderwagen am Start!

 

-Der Papa von Yoshi